Willkommen

Deine Straße – Dein Rap – Deine Kunst – sei inspiriert und inspiriere!

Interkulturelles Kunstprojekt gegen Antisemitismus, Rassismus, Misogynie und Exklusion.

Das Zentrum jüdischer Kultur Ariowitsch-Haus e.V. in Leipzig startet, gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ), ein interkulturelles Kunstprojekt, welches sich basierend auf die zunehmenden Vorfälle in den Bereichen Antisemitismus, Rassismus, Misogynie und Exklusion gezielt an Schulen und Jugendzentren richtet.

Die Brisanz des Projektes zeigt sich an der aktuellen Geschichtsverdrossenheit und der daraus resultierenden populistischen Auffassung von Geschehnissen. Der Umgang mit dem Thema Flucht und die Position der Geflüchteten im Kontext des politischen Diskurses sind hierfür nur ein Beispiel. Durch diese Situation kommt es immer wieder zur Verbreitung antisemitischer, rassistischer und misogyner Stereotypen, welche sich vor allem schnell unter Jugendlichen verbreiten. Nicht zuletzt der Eklat des ECHOs 2018, hervorgerufen durch die Rapper Kollegah und Farid Bang zeigen deutlich, wie schnell sich Antisemitismus, Rassismus und Misogynie durch Sprache und den daraus resultierenden Bildern verbreiten. Das Projekt des Ariowitsch-Haus e.V. wird auf den Ebenen Rap, Poesie, Street-Art und Fotografie diesen Tendenzen entgegentreten. 

In exklusiv auf die Jugendlichen zugeschnittenen Workshops entsteht eine Verbindung zwischen historischer Quellenarbeit und verschiedenen künstlerischen Zugängen, wie Rap, Poesie, Graffiti und Fotografie. Die Jugendlichen werden durch professionelle KünstlerInnen und Workshop-LeiterInnen an die frei ausgewählte Kunstform herangeführt und angeleitet, sich mit historischen sowie aktuellen Vorfällen aus den Themengebieten auseinanderzusetzen. Darüber hinaus werden Methoden entwickelt, wie man selbstbewusst im demokratischen Kontext agiert und sich verteidigen kann.

Am Ende der Workshops werden die Ergebnisse sowohl im schulischen als auch im subkulturellen Umfeld (Schule, Jugendzentrum) präsentiert. Darüber hinaus werden die entstanden Kunstwerke in den Räumen des Zentrums jüdischer Kultur Ariowitsch-Haus ausgestellt.

Das Highlight des Projektes ist das Festival RapAgainstHate!, welches am Ende des Workshopjahres stattfindet. Namhafte Künstler unterstützen die Präsentation aller im Jahr entstandenen Kunstwerke und bieten der Öffentlichkeit die Möglichkeit der Partizipation.

Wir laden Sie und Euch ein, ein Teil dieses Projektes zu werden. Durch die Unterstützung der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) ist es möglich, die Workshops, die Präsentationen und das Festival für die TeilnehmerInnen vollständig kostenfrei zu realisieren. 

Interesse: kontakt@rapagainsthate.de


 
E-Mail
Infos